AGB für Lieferanten

1. Geltungsbereich

Diese allgemeinen Vertragsbedingungen (AGB) bilden Bestandteil eines jeden Vertrages zwischen der freien Mitarbeiterin/dem freien Mitarbeiter (nachfolgend Lieferant) und der SemioticTransfer AG (nachfolgend SemioticTransfer).


2. Auftragserteilung – Kundenschutz

Mit Annahme des Auftrages erklärt der Lieferant sich als mit den vorliegenden AGB einverstanden. Der Lieferant und SemioticTransfer schliessen einen Werkvertrag. Der Lieferant verpflichtet sich danach, genau nach den Anweisungen und Standards der SemioticTransfer zu arbeiten und die Übersetzung zu liefern. Substitution ist ausgeschlossen.

Der Lieferant steht allein in einem Vertragsverhältnis mit der SemioticTransfer. Zwischen dem Lieferanten und dem Kunden der SemioticTransfer besteht kein direktes Vertragsverhältnis. Solange der Lieferant für SemioticTransfer tätig ist und während zwei Jahren nach Beendigung der Tätigkeit für SemioticTransfer verpflichtet er sich, weder direkt noch indirekt für Kunden, für welche er im Rahmen des Vetragsverhältnisses mit Semiotictransfer arbeitete, auf eigene Rechnung auszuführen und generell jede den Interessen der SemioticTransfer zuwiderlaufenden Handlungen zu unterlassen. Im Falle einer Zuwiderhandlung ist SemioticTransfer eine Konventionalstrafe von CHF 50’000.00 je Verstoss zu bezahlen. Die Bezahlung der Konventionalstrafe entbindet den Lieferanten zudem nicht von der Pflicht, das Konkurrenzverbot einzuhalten.


3. Lieferfrist und Haftung

Der Lieferant hat den vereinbarten Termin unbedingt einzuhalten. Der zwischen SemioticTransfer und dem Lieferanten vereinbarte Liefertermin gilt als Verfalltag. Der Lieferant gerät ohne Mahnung in Verzug. Über Verzögerungen ist SemioticTransfer umgehend schriftlich in Kenntnis zu setzen. Kann ein Auftrag nicht vollständig ausgeführt werden, sind die gesamten Unterlagen unverzüglich SemioticTransfer zu retournieren.

Entsprechen die gelieferten Leistungen in erheblichem Masse nicht dem vereinbarten Umfang, kann SemioticTransfer die Annahme verweigern und bei Verschulden des Lieferanten Schadenersatz fordern, den Lieferanten auf eigene Kosten zur Nachbesserung anhalten oder das Honorar des Lieferanten um den Minderwert reduzieren. Weitere Schadenersatzansprüche sind damit nicht ausgeschlossen.

Der Lieferant haftet bis zur Abgabe des Werkes an SemioticTransfer für den zufälligen Untergang des Werks.


4. Honorar

Es wird nach Stückpreisen (Normzeile, Wort, Grafik, Seite) abgerechnet. In Ausnahmefällen sind auch Stunden- oder Pauschalpreise möglich. Ausschlaggebend ist grundsätzlich die Wort- Zeilen- oder Seitenzahl des Ausgangstextes. Nach Vereinbarung kann auch der Zieltext als Preisbasis festgelegt werden. Bei Einsatz von CATT (Trados, Across) gilt immer die Wortzahl des Ausgangstextes als Preisbasis.

Die Auszählung erfolgt automatisch im jeweiligen Programm (WinWord, PowerPoint, Indesign, Across, Trados usw.). Der Lieferant erstellt eine detaillierte Monatsrechnung mit Angabe der Projektnummern und Stückpreise.

Diese ist auszustellen auf:
SemioticTransfer AG
Bruggerstrasse 37
Postfach 1356
CH-5400 Baden

und per eMail an accounting@semiotictransfer.ch zu senden. Aufwendungen für das Transferieren der Daten sowie die gesamte Unterlagenbeschaffung und Bereitstellung müssen vom Lieferanten in die Offerte eingerechnet werden.

Die Honorarvereinbarung ergibt sich aus der von SemioticTransfer dem Lieferanten per eMail bestätigten Entschädigung. Diese ist vor Beginn der Arbeit durch den Lieferant innerhalb eines Arbeitstages ab Versand zu bestreiten, falls der Lieferant nicht einverstanden ist. Der einzelne Auftrag gilt dann als abgelehnt. Ohne Bestreitung innert Frist gelten die einzelne Auftrag und die Entschädigung als akzeptiert.


5. Geheimhaltung

Die im Zusammenhang mit der Tätigkeit des Lieferanten erworbenen Kenntnisse von Schriftstücken sowie alle sonstigen vertraulichen Betriebs-, Geschäfts- und Kundendaten hat der Lieferant absolut vertraulich und streng geheim zu behandeln, nur im Sinne von SemioticTransfer zu verwenden und keinesfalls anderen preiszugeben. Die Verpflichtung zur Geheimhaltung besteht auch nach der Beendigung des Auftrages weiter fort.

Verletzt der Lieferant seine Geheimhaltungspflicht, hat er der SemioticTransfer den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Verstösst der Lieferant gegen die ihm auferlegte Geheimhaltungspflicht, schuldet er SemioticTransfer CHF 50’000.00 zusätzlich zum Schadenersatz. Die Zahlung entbindet den Lieferanten nicht von der Einhaltung des Konkurrenzverbotes.


6. Urheberrechte

Sämtliche gewerbliche Schutzrechte, auch Urheberrechte an Arbeitsergebnissen, welche der Lieferant in Ausübung der dienstlichen Tätigkeit und in Erfüllung der vertraglichen Pflichten schafft oder an deren Hervorbringung er mitwirkt, stehen ausschliesslich der SemioticTransfer zu. Sämtliche Arbeitsergebnisse des Lieferanten (auch Ideen, Entwürfe, Skizzen, auch in Teilen usw.) gehören der SemioticTransfer. Der Lieferant tritt vorbehaltlos und zeitlich, sachlich und geografisch unbeschränkt sämtliche Immaterialgüter (inkl. Urheberrechte, worunter auch die Teilrechte wie Änderungs-, Bearbeitungs- und Übersetzungsrechte fallen), der SemioticTransfer ab, soweit diese nicht bereits von Gesetz wegen oder aufgrund des Vertragsverhältnisses letzterer zustehen. Der Lieferant verpflichtet sich, diese Rechte in keiner Weise für sich oder einen Dritten zu nutzen oder an einen Dritten abzutreten. Der Lieferant verzichtet ausdrücklich darauf, als Urheber genannt zu werden. Sämtliche Ansprüche des Lieferanten sind mit der vollständigen Begleichung der Honorarrechnung abgegolten.


7. Verrechnungs- und Abtretungsverbot

Der Lieferant ist nicht berechtigt, Gegenforderungen mit Ansprüchen von SemioticTransfer zu verrechnen oder abzutreten oder andere Rechte aus den Vertragsverhältnissen mit SemioticTransfer auf Dritte zu übertragen.


8. Erfüllungsort – Gerichtsstand – Anwendbares Recht

Erfüllungsort sowie ausschliesslicher Gerichtstand ist Baden. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen unterstehen Schweizer Recht.


9. Schlussbestimmungen

Änderungen und Nachträge dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie dieses Formvorbehaltes selbst bedürfen für ihre Gültigkeit der schriftlichen Form, wobei die Mitteilung per eMail seitens der SemioticTransfer genügt. Mündliche Vereinbarungen bedürfen für ihre Gültigkeit der schriftlichen Bestätigung durch SemioticTransfer.

Werden eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam, bleiben die übrigen Bestimmungen dennoch in Kraft. Die unwirksame Bestimmung wird durch eine ersetzt, welche der von den Parteien gewollte Bestimmung in ihren wirtschaftlichen und anderen Auswirkungen am nächsten kommt.

Diesen Beitrag jetzt auf Social Media teilen:
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterPin on Pinterest