Inbound Marketing: Die häufigsten Fehler beim Bloggen

Fehler beim Bloggen

Leute denken schnell, dass Bloggen ein Kinderspiel ist. Aber wenn sie sich tatsächlich hinsetzen, um ihre ersten paar Posts zu schreiben, trifft es sie: Es ist viel härter als sie dachten. Wie jede Person, die eine neue Arbeit beginnt, vermasseln sie Dinge. Das ist in Ordnung – das passiert fast jedem neuen Blogger. Zum Glück ist es ziemlich einfach, diese Fehler zu vermeiden, wenn Sie wissen, dass sie kommen. Im Folgenden haben wir die 5 häufigsten Fehler, welche die meisten Anfänger machen und einige Tipps, wie Sie sie vermeiden können, zusammengesucht.

Rechtschreib- und Grammatikfehler

Rechtschreib- und Grammatikfehler gehören typischerweise zu den häufigsten Fehlern im Content Marketing. Oft liegt es daran, dass der Verfasser es zu eilig hat den Beitrag zu veröffentlichen und sich nicht genug Zeit nimmt, um den Beitrag Korrektur lesen zu lassen. Manchen Firmen fehlen auch die redaktionellen Ressourcen, um den Artikel zu rezensieren, bevor er veröffentlicht wird. Wie bereits in unserem vorherigen Blogpost beschrieben, ist das Korrekturlesen eines der wichtigsten Elemente beim Erstellen eines Blogposts. Fehlerhafte Texte spiegeln Unachtsamkeit sowie Schlampigkeit wieder. Sie sollten also sicherstellen, dass Sie einen guten Redakteur haben, der weiss, wie man diese nuancierten Fehler erkennt.

Inkonsistente Schreibstile

Wenn Sie verschiedene Seiten im Internet besuchen, erwarten Sie bestimmte Schreibstile, Inhalte und sogar bestimmte Inhaltslängen. Jede Firma hat ihre eigene Stimme und Persönlichkeit und so auch Ihre. Inkonsistente Schreibstile führen zur Verwirrung und bietet dem Kunden kein gleichmässiges Bild Ihrer Marke. Deswegen sollten Sie einen Style Guide erstellen, in welchem Sie festlegen ob Sie zum Beispiel Ihre Leser Siezen oder Duzen. Auch die ungefähre Länge von Blogposts sollte festgehalten werden und der Schreibstil kann festgelegt werden. Manche Unternehmen schreiben zum Beispiel in einem sehr professionellen aber dafür distanzierten Ton, währen andere Unternehmen Ihre Leser eher als Freunde sehen und die Kunden mit einem etwas direkteren und legeren Ton ansprechen. Sie sollten darauf achten, dass Ihr Schreibstil zu Ihrem Unternehmen wie auch zu Ihren Kunden passt.

Sie schreiben nicht für Menschen sondern die Suchmaschine

Der beste Rat, den ich Ihnen geben kann, ist, dass Sie für Menschen schreiben sollten. Was ich damit meine ist, dass neue Blogger oft für Suchmaschinen schreiben, und es ist schmerzlich offensichtlich, wenn man ihre Blogs liest. Viele Blogger achten nur darauf, dass Ihr Blogbeitrag ein gutes Ranking auf Google erhält durch bestimmte Keywords und anderen Faktoren. Dabei vergessen die Blogger, dass der Blogeintrag für Menschen gedacht ist und auch interessant und spannend zu lesen sein sollte. Schreiben Sie für Menschen und sorgen Sie sich später um die Suchmaschinen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Blog eine Stimme hat – eine absichtliche, die zu Ton und Persönlichkeit Ihres Unternehmens passt.

Sie verwenden keine Daten als Unterstützung

Nehmen wir an, ich schreibe gerade einen Blogbeitrag darüber, warum Unternehmen Instagram für Marketing in Betracht ziehen sollten. Wenn ich diese Argumentation mache, was ist überzeugender? «Es scheint, als ob heutzutage mehr Leute Instagram benutzen.» Oder «Die Nutzerbasis von Instagram wächst wesentlich schneller als die Nutzung sozialer Netzwerke. Instagram wird in diesem Jahr um 15,1% wachsen, verglichen mit einem Wachstum von nur 3,1% für den gesamten sozialen Netzwerksektor.» Die zweite Argumentation natürlich. Argumente und Behauptungen sind viel überzeugender, wenn sie in Daten und Forschung verwurzelt sind. Als Vermarkter müssen wir die Menschen nicht nur davon überzeugen, dass sie auf unserer Seite stehen – wir müssen sie überzeugen, Massnahmen zu ergreifen. Datengesteuerter Inhalt erregt die Aufmerksamkeit der Leute auf eine Weise, die flauschige Argumente nicht haben. Also verwenden Sie Daten und Recherchen, um die Behauptungen in Ihren Posts zu bestätigen. Sie können Daten in Blogposts verwenden, um Ihr Hauptargument vorzustellen und zu zeigen, warum es für Ihre Leser relevant ist oder als Beweis dafür im gesamten Beitrag.

Sie bloggen nicht konsequent

Sie haben wahrscheinlich schon gehört, dass je öfter Sie bloggen, desto mehr Traffic kommt auf Ihre Website – und desto mehr Abonnenten und Leads generieren Sie aus Ihren Posts. Aber genauso wichtig wie das Volumen, ist es tatsächlich wichtiger, dass Sie regelmässig bloggen, besonders wenn Sie gerade erst anfangen. Wenn Sie fünf Posts in einer Woche und dann nur ein oder zwei in den nächsten Wochen veröffentlichen, wird es schwierig sein, eine konsequente Gewohnheit zu bilden. Und Inkonsequenz könnte Ihre Abonnenten verwirren. Stattdessen sollten Sie als Unternehmen, sich dazu verpflichten, regelmässig qualitativ hochwertige Inhalte in ihren Blogs zu veröffentlichen, die in Bezug auf Website Traffic und Leads die grössten Vorteile bieten. Dann werden sich diese Ergebnisse im Laufe der Zeit auszahlen. Um Konsequenz zu gewährleisten, benötigen Sie eine konkretere Planungsstrategie. Dazu verwenden Sie am besten einen Blog Editorial Kalender. Nutzen Sie es, um Ihre Blogpost Themen im Voraus zu planen, regelmässig zu veröffentlichen und sogar Posts im Voraus zu planen.

Was wir für Sie tun können:

Sie haben bereits ein konkretes Projekt?
Fordern Sie bitte hier Ihr unverbindliches
Angebot an.

Gratis Offerte
jetzt anfordern

Sie wollen potentiellen Käufer nicht mit Push-Werbung verärgern?
Sie legen vielmehr Wert auf Themen mit profundem Inhalt?

Dann lesen Sie jetzt unser kostenloses Booklet Inbound Copywriting. Einfach downloaden und sofort anwenden.

Gratis Booklet
jetzt downloaden

Weitere Details können Sie auch gerne direkt am Telefon mit Ihrem persönlichen Projektmanager besprechen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Telefon +41 56 470 40 40 oder E-Mail angebot@semiotictransfer.ch.

 

Diesen Beitrag jetzt auf Social Media teilen:
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Inbound Marketing: Warum Bloggen so wichtig für Ihr Unternehmen ist


Warum Bloggen so wichtig für Ihr Unternehmen ist

Wie bereits in unserem letzten Artikel kurz angesprochen, sind Blogposts ein wichtiger Bestandteil einer Inbound Marketing Strategie. Beim Bloggen erstellen Sie interessanten und relevanten Inhalt, den Sie auf Ihrer Webseite mit Ihren Besuchern teilen. Dies kann auf der einen Seite eine Anleitung für die Benutzung eines Produktes sein oder auch ein Ratgeber mit Tipps für ein industrierelevantes Problem. Egal in welche Richtung Ihre Blogeinträge gehen, sie sind eine wichtige Quelle um mehr Kunden zu gewinnen. Warum Bloggen so wichtig für Ihr Unternehmen ist, erklären wir Ihnen in den nächsten fünf Punkten.

Traffic auf Ihre Website lenken
Ihr Blog bietet Ihnen die Möglichkeit, relevante Inhalte für Ihre Kunden zu erstellen. Nutzen Sie dies als Marketing Taktik, um den Traffic zurück auf Ihre Website zu lenken. Machen Sie den Blog auf Ihrer Website zum Fundament für alle Ihre Social Media Plattformen. Ihr Unternehmen könnte auf Facebook, Twitter, Pinterest, LinkedIn oder anderswo sein. Veröffentlichen Sie Links – mit relevanten Bildern – Ihrer Blogartikel auf Ihren sozialen Netzwerken. Geben Sie Ihren Follower einen Grund auf Ihre Website zu gehen. Darüber hinaus können Sie eingehende Links direkt in Ihren Blogartikeln integrieren, um den Traffic auf bestimmte Zielseiten Ihrer Website zu lenken.

Steigern Sie Ihre SEO (Suchmaschinenoptimierung)
Blogs erhöhen Ihre SEO. Frische Inhalte sind immer noch ein Schlüssel, um Ihre Konkurrenten aus der Suchergebnisseite zu schlagen. Verwenden Sie Keywords in Ihren Artikeln. Listen Sie die Keywords, Themen und Kategorien auf, mit denen Ihr Unternehmen gefunden werden soll. Verwenden Sie diese Wörter und verwandte Ausdrücke beim Verfassen Ihrer Posts. Keywords und Themen auf Ihrer Website sind ein wichtiger Weg, auf dem Google (und andere Suchmaschinen) Ihre Website für diese gesuchten Wörter finden. Auch visuelle Elemente wie Bilder und Videos erhöhen die Chancen einer hohen Suchmaschinenplatzierung. Interne und externe Links in Ihren Blog geben Ihnen auch die Möglichkeit das Ranking zu verbessern.

Entwickeln Sie bessere Kundenbeziehungen
Blogs bieten eine weitere Quelle, um die Beziehung zu Ihrem Kunden zu vertiefen. Durch die direkte Verbindung zu Ihrer Website können Ihre Kunden Ihr Geschäft oder Produkt bequem von Ihrer Online Basis aus kennenlernen. Bauen Sie Vertrauen auf, indem Sie eine Informationsquelle darstellen. Verbraucher möchten informiert sein und wissen, dass Sie derjenige sind, der sie unterrichtet. Wie auch auf Ihren Social Media Profilen können Sie auf Kommentare reagieren und mit Ihren Kunden interagieren. Wenn Sie Fragen zu einem Produkt haben, über das Sie schreiben, antworten Sie direkt auf Ihrer Website. Im Gegensatz zu vielen sozialen Websites ist ein Blog in der Regel für einige Zeit durchsuchbar. Ihre Webseite Kommentare sind langatmiger als auf einer Twitter Antwort oder Facebook Post und andere Kunden sehen Ihre Interaktionen auch.

Bloggen macht Sie marktfähig
Je mehr Sie bloggen, desto besser verstehen Sie die Trends und Probleme, die Ihre Kunden betreffen. Sie setzen sich mit Informationen auseinander, die zur Verbesserung Ihrer Produkte und Dienstleistungen führen können. Influencer in Ihrer Nische werden anfangen, Ihr Unternehmen zu bemerken und werden Sie schliesslich für Geschäfts- und Networking-Gelegenheiten kontaktieren.

Bloggen hebt Ihre Marke hervor
Mit einem Blog haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigene Stimme zu entwickeln und das Image Ihrer Marke von der Konkurrenz abzuheben. Eine Informationsplattform zu haben, bietet die Möglichkeit, Ihre Einzigartigkeit zu zeigen und auf Ihr eigenes Publikum einzugehen. Und wenn Ihr Geschäft seine eigene Identität herausarbeitet, fangen Sie an, eine Audience aufzubauen, was zu einer höheren Umsatzkonversion führt.

Bloggen dient als PR-Tool
Warum Stunden damit verbringen, Aufmerksamkeit von Journalisten oder Redakteuren zu bekommen, wenn Sie sie auch ganz einfach auf Ihre Website bringen können? Wenn Sie berichtenswerte Inhalte verbreiten, ist es nur eine Frage der Zeit, die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zu ziehen. In der Tat konsultieren eine wachsende Zahl von Journalisten und Redakteuren Blogs, um Story Ideen zu erhalten. Der Schlüssel ist natürlich, sich als Experte in Ihrer Branche zu etablieren. Manchmal werden auch Blogger zu einem Webinar oder einer Konferenz eingeladen werden gerade, weil Sie als Experten eingestuft werden.

Steigern Sie Ihre Marketing Ressourcen sowohl online als auch offline
Die Neuausrichtung bzw. die Umnutzung eines Blogposts ist die beste Möglichkeit, ein breitere Audience zu erreichen, während mehrere Outlets verwendet werden. Zum Beispiel kann Ihr Marketing Team einen Blogeintrag in eine Präsentation umwandeln und auf Slideshare veröffentlichen. Oder vielleicht konvertieren Sie es in eine Audio-Datei und übertragen Sie es als Podcast auf iTunes. Eine beliebte Option ist auch die Umwandlung von Blogposts in einen E-Mail Newsletter oder in einem Social Media Beitrag. Stellen Sie sich vor, Sie müssen sich nicht an Ihren Werbetexter wenden, um jeden Tag neue Inhalte zu veröffentlichen. Ein einzelner Blogpost könnte dazu führen, dass mehrere Content Ideen auf unterschiedlichen Kanälen verteilt werden.

Haben wir Sie überzeugt? Bloggen kann Ihr Unternehmen vorantreiben und Ihnen helfen Ihre Ziele zu erreichen. Wir hoffen Ihnen hat der Blogbeitrag gefallen. Falls Sie noch weitere Fragen bezüglich dieses Themas haben, dann lassen Sie es uns wissen! Wir freuen uns über jeden Kommentar und jede Nachricht. Für weitere Updates, folgen Sie uns doch auf Facebook oder abonnieren Sie diesen Blog.

In unserem nächsten Blogbeitrag erfahren Sie wie Sie Ihren ersten Blogpost schreiben können und was Sie alles beachten müssen.

Was wir für Sie tun können:

Sie haben bereits ein konkretes Projekt?
Fordern Sie bitte hier Ihr unverbindliches
Angebot an.

Gratis Offerte
jetzt anfordern

Sie wollen potentiellen Käufer nicht mit Push-Werbung verärgern?
Sie legen vielmehr Wert auf Themen mit profundem Inhalt?

Dann lesen Sie jetzt unser kostenloses Booklet Inbound Copywriting. Einfach downloaden und sofort anwenden.

Gratis Booklet
jetzt downloaden

Weitere Details können Sie auch gerne direkt am Telefon mit Ihrem persönlichen Projektmanager besprechen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Telefon +41 56 470 40 40 oder E-Mail angebot@semiotictransfer.ch.

 

Diesen Beitrag jetzt auf Social Media teilen:
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Was ist eigentlich Inbound Marketing?

Inbound Marketing?

Inbound Marketing ist ein Begriff, der von der Firma HubSpot geprägt wurde. Das Konzept sieht vor, dass Sie auf natürliche Weise Kunden und Interessenten durch informative, anregende und qualitativ hochwertige Inhalte auf einer Website gewinnen können. Laut HubSpot umfasst Inbound Marketing taktische Content Formate wie E-Books, White Papers, Webcasts, Blogposts, Pressemitteilungen, Video Tutorials, Anleitungen, SEO (deutsch: Suchmaschinenoptimierung) und Social Media Marketing. Beim Inbound Marketing geht es darum, qualifizierte Interessenten einzubinden, wenn sie bereits aktiv nach Antworten suchen. Es geht nicht darum, Ihr Produkt Menschen aufzuzwingen, aber ihnen es leichter zu machen das Produkt zu finden, wenn sie es brauchen. Menschen werden geschult und mit den richtigen Informationen bedient, um fundierte Kaufentscheidungen zu treffen. Kluge Käufer würden dementsprechend Sie als Unternehmen wählen.

Inbound Marketing basiert auf einem 4-Phasen Modell, welches den Prozess eines Unbekannten zu einem Besucher, zu einem Lead, zu einem Kunden bis hin zu einem Promoter beschreibt. Mit integrierten Strategien und taktischen Content Formaten werden die Interessenten durch diesen Vertriebskanal geführt.

Inbound Marketing

Inbound Marketing hilft Ihnen, mit Ihrem Geld intelligenter zu arbeiten als traditionelles Outbound Marketing. Egal, ob Ihr Unternehmen gross oder klein ist: Inbound ist 10-mal effektiver für die Steigerung (1) Ihres Website Traffics, (2) Ihres Umsatzes, (3) Ihrer Leadgenerierung, und (4) Ihrer Kundenzufriedenheit und -treue.

Wir hoffen Ihnen hat der Blogbeitrag gefallen. Falls Sie noch weitere Fragen bezüglich dieses Themas haben, dann lassen Sie es uns wissen!

Für weitere Updates, folgen Sie uns auf Facebook oder abonnieren Sie diesen Blog.

Was wir für Sie tun können:

Sie haben bereits ein konkretes Projekt?
Fordern Sie bitte hier Ihr unverbindliches
Angebot an.

Gratis Offerte
jetzt anfordern

Sie wollen potentiellen Käufer nicht mit Push-Werbung verärgern?
Sie legen vielmehr Wert auf Themen mit profundem Inhalt?

Dann lesen Sie jetzt unser kostenloses Booklet Inbound Copywriting. Einfach downloaden und sofort anwenden.

Gratis Booklet
jetzt downloaden

Weitere Details können Sie auch gerne direkt am Telefon mit Ihrem persönlichen Projektmanager besprechen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Telefon +41 56 470 40 40 oder E-Mail angebot@semiotictransfer.ch.

 

Diesen Beitrag jetzt auf Social Media teilen:
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterPin on Pinterest

E-Mail-Marketing: 4 Tipps, wie Sie mit Ihren Kunden kommunizieren

E-Mail Marketing

Suchen Sie auch nach Möglichkeiten, um besser mit Ihren Kunden zu kommunizieren?

Sie sind sicher überrascht, aber ein perfektes Werkzeug wird fast täglich von Ihnen benutzt – E-Mail!

In den letzten Jahren haben viele Unternehmen fast das Doppelte in E-Mail-Marketing investiert (vor allem B2C Unternehmen).
E-Mail-Abonnenten werden durch Newsletter daran erinnert, dass Sie Interesse an einem Produkt oder Service haben. Gleichzeitig stärkt die regelmässige Kontaktaufnahme auch die Loyalität der Kunden.

Hier sind die Top 4 E-Mail-Marketing-Taktiken:

1. Mehrere Kanäle
Sie müssen mehrere Kanäle nutzen, um Aufmerksamkeit zu erregen.
Unternehmen, die E-Mails versenden und gleichzeitig «Social-Sharing-Buttons» hinzufügen, haben eine 158% höhere Klickrate als Unternehmen ohne diese Buttons in den E-Mails.

2. Lesbarkeit
Passen Sie Ihre E-Mails für die mobile Nutzung an. Heutzutage werden über 60% der E-Mails auf einem Handy geöffnet. Sind diese nur schlecht oder gar nicht lesbar, landen sie im Abfall.

3. Richtige Zielgruppe
Erfolgreiche E-Mail-Kampagnen halten sich immer an ein ganz bestimmtes Schema: richtiger Inhalt zur richtigen Zeit an den richtigen Kunden!
Vermeiden Sie E-Mails in Massen zu versenden. Dadurch geraten sie an den falschen Verbraucher oder an die falsche Zielgruppe. Mögen Sie es, wenn Sie ein E-Mail erhalten, das nicht an Sie gerichtet ist? Genau – wir alle nicht!

4. A/B-Test
Testen, testen, testen – dies ist die Schlüsselkomponente im E-Mail-Marketing! Legen Sie Ihre traditionellen E-Mail-Vorlagen ab und aktualisieren Sie das Design während des Jahres.

Es gibt mittlerweile Anbieter, die es Ihnen möglich machen, das Design oder auch die Betreffzeile zu testen. Damit können Sie erkennen, welches E-Mail öfters geöffnet wurde und eine höhere Klickrate erzielte.

Stellen Sie sicher, dass Ihre versendeten E-Mails einen Einfluss haben!

Was wir für Sie tun können:

Sie haben bereits ein konkretes Projekt?
Fordern Sie bitte hier Ihr unverbindliches
Angebot an.

Gratis Offerte
jetzt anfordern

Sie wollen potentiellen Käufer nicht mit Push-Werbung verärgern?
Sie legen vielmehr Wert auf Themen mit profundem Inhalt?

Dann lesen Sie jetzt unser kostenloses Booklet Inbound Copywriting. Einfach downloaden und sofort anwenden.

Gratis Booklet
jetzt downloaden

Weitere Details können Sie auch gerne direkt am Telefon mit Ihrem persönlichen Projektmanager besprechen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Telefon +41 56 470 40 40 oder E-Mail angebot@semiotictransfer.ch.

 

Diesen Beitrag jetzt auf Social Media teilen:
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Landingpages: 3 Pro Tipps, wie Sie mehr Leads schaffen

Landingpages

Sie haben es geschafft, genügend Besucher auf Ihre Webseite zu bekommen? Sehr gut! Doch jetzt fragen Sie sich, welchen Weg Sie am besten einschlagen sollen, um Ihre Besucher in Leads zu konvertieren? Die Antwort lautet: Landingpages!

Was genau sind Landingpages und warum sind sie so kritisch für die Lead-Generierung?

Beginnen wir zunächst mit einer einfachen Erklärung:
Stellen Sie sich die Landingpage vor wie eine Willkommensseite. Man kann sie auch mit einem Schaufenster Ihres «digitalen Ladengeschäfts» vergleichen. Es ist der erste Kontakt des Kunden mit Ihnen.
Die Landingpage ist zielgerichtet auf eine Ihrer Käufergruppen und hat alle Informationen auf einer Seite zusammengefasst.

Worauf soll nun geachtet werden, wenn man eine Landingpage erstellt?

1. Wählen Sie eine Zielgruppe

Die Landingpage sollte auf eine Ihrer Buyer-Personas zugeschnitten sein. Am besten erstellen Sie mehrere Landingpages – eine für jede Buyer-Persona! Damit ist der erste Kontakt direkt an die richtige Zielgruppe gerichtet und Ihre potentiellen Kunden fühlen sich gleich persönlich angesprochen. Am besten sprechen Sie auf Ihrer Landingpage das Problem der jeweiligen Zielgruppe an und schlagen gleich eine entsprechende Lösung vor!

2. Bieten Sie ein Angebot pro Zielgruppe an

Erläutern Sie auf Ihrer Landingpage jeweils nur ein Problem Ihrer Buyer-Persona und bieten Sie die Lösung dafür in Form eines Angebotes an. Hierbei kann es sich um einen Gutschein, ein Geschenk, eine PDF-Datei, ein Video, ein E-Book oder Ähnliches handeln. Wichtig ist, das Interesse Ihrer potentiellen Kunden mit etwas zu wecken, wofür Sie im Gegenzug bereit sind, ihre E-Mail-Adresse abzugeben. So generieren Sie neue Leads.

3. Gestalten Sie Ihre Landingpage simpel und übersichtlich

Eine Willkommensseite sollte einladend aussehen und Ihre Besucher nicht abschrecken. Und was schreckt die meisten Besucher ab?

Zu viel Text.

Ihre Landingpage sollte schlicht aufgebaut sein und auf dem ersten Blick wenig Inhalt anzeigen. Fokussieren Sie sich auf das Wesentliche und kommen Sie schnell auf den Punkt. Wie immer ist es wichtig, eine einfache Sprache zu benutzen und Ihre Besucher neugierig zu machen.

Was wir für Sie tun können:

Sie haben bereits ein konkretes Projekt?
Fordern Sie bitte hier Ihr unverbindliches
Angebot an.

Gratis Offerte
jetzt anfordern

Sie wollen potentiellen Käufer nicht mit Push-Werbung verärgern?
Sie legen vielmehr Wert auf Themen mit profundem Inhalt?

Dann lesen Sie jetzt unser kostenloses Booklet Inbound Copywriting. Einfach downloaden und sofort anwenden.

Gratis Booklet
jetzt downloaden

Weitere Details können Sie auch gerne direkt am Telefon mit Ihrem persönlichen Projektmanager besprechen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Telefon +41 56 470 40 40 oder E-Mail angebot@semiotictransfer.ch.

 

Diesen Beitrag jetzt auf Social Media teilen:
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterPin on Pinterest

3 Wege eine Markenpersönlichkeit zu schaffen

Markenpersönlichkeit

Sie wollen nicht nur ein «nacktes» Produkt oder Service verkaufen, sondern etwas, mit dem sich Ihre Kunden identifizieren können?

Fragen Sie sich auch, warum Kunden loyal gegenüber Marken sind?

Die Antwort lautet «Markenpersönlichkeit»! Darunter versteht man die Gesamtheit menschlicher Charaktereigenschaften, die mit einer Marke in Verbindung gebracht werden.

Denken Sie einmal darüber nach, warum Sie öfters zur selben Marke greifen. Meistens kaufen Sie nicht nur das Produkt, sondern gleichzeitig auch alles, was Sie persönlich damit in Verbindung bringen.

Aber wie erschafft man eine Markenpersönlichkeit?

Ein typischer digitaler Nutzer verbringt durchschnittlich 2 Stunden auf Sozialen Medien. Auch Ihre Konsumenten wollen sich digital mit Ihrer Marke in Verbindung setzen. Aus diesem Grund ist der digitale Weg einer der schnellsten, um eine Markenpersönlichkeit zu erschaffen.

Nachfolgend zeigen wir Ihnen 3 Wege, wie Sie Ihre digitale Markenpersönlichkeit gestalten können:

1. Personalisieren Sie Interaktionen

Wie können Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden steigern? Ganz einfach, indem Sie ihnen Aufmerksamkeit schenken.

Bemühen Sie sich stets, auf Kommentare und Fragen in Ihren Social Media individuell und in absehbarer Zeit zu antworten. Zeigen Sie dem Kunden, dass Sie ihn ernst nehmen. Dass Sie sich persönlich darum bemühen, seine Probleme zu lösen. Sie können sogar so weit gehen, dass Sie oder Ihre Mitarbeiter diese Anfragen über ihre eigenen Social Media Profile beantworten. So geben Sie Ihrer Firma ein Gesicht. Dies schafft Persönlichkeit und Nähe zu Ihren Kunden.

2. Zeigen Sie Präsenz im Netz

Seit der Einführung der Facebook-Timeline ist der Wert des visuellen Inhalts im Netz drastisch gestiegen. Bilder, Videos oder Infografiken, welche Sie zusätzlich zu Ihrem Text posten, erhöhen die Aufmerksamkeit Ihrer Konsumenten um mehr als 35%.

Nutzen Sie dieses Wissen und nehmen Sie sich Zeit, um passende visuelle Inhalte zu kreieren. Der Aufwand lohnt sich.

3. Überarbeiten Sie Ihre «Über uns»-Seite

Verfassen Sie für Ihre Nutzer eine Geschichte (am besten die wahre). Warum? Weil Menschen Geschichten lieben! Geschichten aktivieren nämlich Teile des Gehirns, die uns Erfahrungen schenken und unsere Denkweise beeinflussen.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie Ihre «Über uns»-Seite auffrischen können:

Lässige Fotos – Auch wenn Ihre Unternehmenskultur Anzüge und Krawatten erzwingt, stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiterbilder nicht wie gestellte Fotos aussehen. Investieren Sie in Portraits, die auf die Persönlichkeiten der Mitarbeiter hindeuten.

Prahlen Sie mit Auszeichnungen. Sie können ein wenig eingebildet in Ihrer Selbstvermarktung sein. Hier geht es um die Firma und die Menschen dahinter. Seien Sie stolz auf Ihre Leistungen!

Verbinden Sie sich mit Ihren Website-Besuchern in Echtzeit. Live-Videos sind dafür bestens geeignet. Hier können Sie direkt auf Fragen Ihrer Zuschauer antworten.

Was wir für Sie tun können:

Sie haben bereits ein konkretes Projekt?
Fordern Sie bitte hier Ihr unverbindliches
Angebot an.

Gratis Offerte
jetzt anfordern

Sie wollen potentiellen Käufer nicht mit Push-Werbung verärgern?
Sie legen vielmehr Wert auf Themen mit profundem Inhalt?

Dann lesen Sie jetzt unser kostenloses Booklet Inbound Copywriting. Einfach downloaden und sofort anwenden.

Gratis Booklet
jetzt downloaden

Weitere Details können Sie auch gerne direkt am Telefon mit Ihrem persönlichen Projektmanager besprechen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Telefon +41 56 470 40 40 oder E-Mail angebot@semiotictransfer.ch.

 

Diesen Beitrag jetzt auf Social Media teilen:
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Marketing-Strategie: 3 Tipps, wie Sie Buyer-Personas erstellen

Buyer-Personas

Sie wollen einen Marketing-Plan erstellen und wissen nicht, wie Sie loslegen sollen?
Sie kennen Ihre Zielgruppe, aber wissen nicht, wie Sie diese am besten ansprechen?

Der Schlüssel zum Erfolg bei der Erstellung von Marketing-Material ist die richtige Vermarktung. Die Erkenntnis, an WEN Sie ihr Produkt vermarkten wollen, spielt hierbei die Hauptrolle.

Der erste Schritt ist die Erstellung Ihrer Buyer-Personas.

Diese können dazu beitragen, dass Sie den richtigen Fokus und die Feinabstimmung bei Ihrer Vermarktung hervorbringen.

Doch was ist eine Buyer-Persona?

Ganz einfach. Es ist eine Person, oder besser gesagt ein fiktiver Charakter, der die Bedürfnisse, Ziele und Verhaltensweisen Ihres Käufers verkörpert.

Das Erstellen dieser Persona ist ein wertvoller Prozess, kann aber schwierig sein, wenn Sie es noch nie zuvor gemacht haben.

Hier finden Sie drei hilfreiche Tipps für das Erstellen von Buyer-Personas:

1. Fragen stellen

Stellen Sie Ihren typischen Kunden die richtigen Fragen. Sie können dazu auch eine kleine Marktforschung durchführen. Befragen Sie Ihre Angestellten, die Kundenkontakt haben. Stellen Sie Fragen zur Rolle des Kunden, wie z.B. typischer Alltag, Ziele und Herausforderungen.

Achten Sie hierbei auch auf persönliche Fragen: Was ist das allgemeine Alter und der Familienstand Ihres Zielkunden? Was sind die Hobbies? Wo verbringen sie ihre Zeit und welche Blogs lesen sie? Antworten auf diese Fragen helfen Ihnen, eine Buyer-Persona zu erschaffen, die mit den Marketingzielen Ihres Unternehmens übereinstimmt.

2. Name und Bild

Jetzt geht es darum, Ihrer fiktiven Person einen Namen zu geben. Entscheiden Sie, ob die Person männlich oder weiblich ist. Und jetzt geben Sie der Person ein Bild. Dies wird dazu beitragen, dass die Person sich realer anfühlt, wenn es darum geht, Ihren Marketing-Plan zu erstellen. Statt Marketing für eine generische Zielgruppe zu betreiben, vermarkten Sie Ihr Produkt nun an die Person, die Sie erstellt haben.

3. Geschichte

Als nächstes definieren Sie klar die Rolle der Person. Was erwartet sie von Ihrem Unternehmen? Welche Herausforderungen stellen sich dieser Person bei der Arbeit? Fügen Sie nun persönliche Informationen hinzu, um einen Kontext zu den professionellen Informationen zu geben. Je mehr Details Sie zur Geschichte der Person hinzufügen, desto effektiver können Sie Ihre Marketingziele erreichen.

Was wir für Sie tun können:

Sie haben bereits ein konkretes Projekt?
Fordern Sie bitte hier Ihr unverbindliches
Angebot an.

Was wir für Sie tun können:

Sie haben bereits ein konkretes Projekt?
Fordern Sie bitte hier Ihr unverbindliches
Angebot an.

Gratis Offerte
jetzt anfordern

Sie wollen potentiellen Käufer nicht mit Push-Werbung verärgern?
Sie legen vielmehr Wert auf Themen mit profundem Inhalt?

Dann lesen Sie jetzt unser kostenloses Booklet Inbound Copywriting. Einfach downloaden und sofort anwenden.

Gratis Booklet
jetzt downloaden

Weitere Details können Sie auch gerne direkt am Telefon mit Ihrem persönlichen Projektmanager besprechen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Telefon +41 56 470 40 40 oder E-Mail angebot@semiotictransfer.ch.

 

Diesen Beitrag jetzt auf Social Media teilen:
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Zielorientierte Marketingtexte: 5 Pro Tipps!

Strasse Ziel

Sie wollen zielorientiert schreiben, gute Texte verfassen und wissen nicht, worauf Sie dabei achten sollen?

Woran denken Sie, wenn Sie an zielorientierte Marketingtexte denken? Stellen Sie sich vor, dass ein potentieller Kunde Ihren Text liest?

Oftmals werden Kunden wie Leseratten behandelt. Das ist ein weit verbreiteter Irrtum!

Marketingtexte werden gescannt. Sie werden überflogen – nicht gelesen.

Ihre Online-Besucher sind auf der Jagd nach Informationen oder Produkten. Sie treffen schnelle Entscheidungen, ohne zu denken.

Doch wie können Sie Online-Besucher überzeugen, Massnahmen zu ergreifen, wenn sie nicht einmal wirklich Ihren Text lesen?

Hier sind 5 Tipps zum Verfassen von zielorientierten Marketingtexten.

1. Behandeln Sie Ihre Leser wie 16-Jährige

Ja! Ihre Besucher haben keine Zeit, sich mit Fachjargon und komplizierten Texten zu beschäftigen. Sie haben keine Zeit zu denken.

Eine einfache Sprache und simples Auftreten sind das A und O. Offensichtlich. Selbsterklärend.

2. Schreiben Sie für Scanner

Was haben wir gesagt? Genau, Menschen haben keine Zeit!

Besucher scannen Ihre Texte und versuchen, so schnell wie möglich auf eine Lösung zu kommen. Wie Sie für Scanner schreiben?

Hier ist die Checkliste:
• sinnvolle Überschriften verwenden
• Aufzählungen benutzen
• passendes Verkaufsbild auswählen

3. Verwenden Sie bekannte Wörter

Finden Sie eine einfache Erklärung für das, was Sie tun. Keep it simple.

Sobald Kunden gleich verstehen, was Sie anzubieten haben, wollen sie vielleicht mehr wissen. Und dann erst wollen sie mehr Hintergrundinformationen.

4. Wichtigste Information ganz oben

Dieser Punkt ist eine logische Schlussfolgerung vom 3. Punkt. Wir wollen keine Aufsätze lesen, in denen man erst am Schluss die Konklusion zu lesen bekommt.

Wir nennen es Pyramidenfunktion: Das Wichtigste wird ganz nach oben gepackt.

5. Schreiben Sie für faule Menschen

Genau wie faule Tiere, die eine leichte Beute für Ihr Abendessen suchen, wollen sich Ihre Kunden keine Mühe machen, Ihren Text zu lesen.

Wie Sie das machen?
• Verwenden Sie kurze Absätze (maximal 4 Sätze).
• Schreiben Sie kurze Sätze.
• Lassen Sie unnötige Wörter weg.
• Vermeiden Sie Jargon und Kauderwelsch.
• Vermeiden Sie unnötige Wiederholungen.
• Kürzen Sie Ihren Text auf ca. zwölf Sätze.

Was wir für Sie tun können:

Sie haben bereits ein konkretes Projekt?
Fordern Sie bitte hier Ihr unverbindliches
Angebot an.

Gratis Offerte
jetzt anfordern

Sie wollen potentiellen Käufer nicht mit Push-Werbung verärgern?
Sie legen vielmehr Wert auf Themen mit profundem Inhalt?

Dann lesen Sie jetzt unser kostenloses Booklet Inbound Copywriting. Einfach downloaden und sofort anwenden.

Gratis Booklet
jetzt downloaden

Weitere Details können Sie auch gerne direkt am Telefon mit Ihrem persönlichen Projektmanager besprechen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Telefon +41 56 470 40 40 oder E-Mail angebot@semiotictransfer.ch.

 

Diesen Beitrag jetzt auf Social Media teilen:
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Leads generieren: 4 kreative Ideen, wie Sie Neukunden angeln

Neukunden angeln

Sie wollen Neukunden an Land ziehen?

Lead-Generierung kann sehr hart sein, vor allem, wenn man sich nur auf traditionelle Methoden verlässt. Dazu gehören das Senden von E-Mails und das Abarbeiten und Durchtelefonieren von Listen, die man erstellt hat. Denn wir wissen es alle – die meisten Kunden wollen nicht mit uns reden!

Wie können Sie also qualitativ hochwertige Leads generieren?

1. Sammeln und teilen Sie Erfolgserlebnisse

Wie Sie das machen? Wie wäre es mit Expertenbefragungen, die Sie dann mit Ihren Kunden teilen?
Führen Sie Interviews mit Experten und stellen Sie spezifische Fragen zur Problemlösung. Teilen Sie diese Erfahrungsberichte in Ihren Blogs.

2. Erstellen Sie ein Quiz

Kommunizieren Sie auf kreative Weise mit Ihren Website-Besuchern. Durch ein Quiz ist das Ganze nicht nur spielerisch, Sie erfahren gleichzeitig auch mehr über Ihre Kunden.
Und wie bekommen Ihre potentiellen Kunden die Quiz-Ergebnisse? Richtig – indem sie ihre Kontaktdaten mit Ihnen teilen. Win-Win!

3. Kreieren Sie eine Liste nützlicher Werkzeuge

Es ist einfach, mit den Werkzeugen, die Ihr Unternehmen bietet, zu prahlen. Wie wäre es, wenn Sie die Initiative ergreifen und andere nützliche Werkzeuge erforschen, die Ihr Publikum nutzen könnte? Beweisen Sie, dass Sie den Erfolg Ihrer potentiellen Kunden über Ihre eigene Selbstförderung stellen.

Im Gegenzug ziehen Sie dabei auch ein Publikum an, das nach Lösungen sucht und führen es so zu Ihrem Unternehmen. Sie können dabei natürlich Ihre Lösung als beste bezeichnen.

4. Bieten Sie Werbegeschenke an

Wir alle lieben es, wenn es etwas umsonst gibt, richtig?

Werbegeschenke sind eine der erfolgreichsten Formen der Lead-Generation. Allerdings kann ein Werbegeschenk auch zu einem Haufen von Junk-Leads führen und Sie verschwenden Ihre Zeit, wenn Sie es nicht richtig anstellen.

Der Trick? Stellen Sie sicher, dass Sie etwas verschenken, was Ihre Kunden nutzen können.

Jetzt liegt es an Ihnen! Werfen Sie Ihre Angelrute aus!

Was wir für Sie tun können:

Sie haben bereits ein konkretes Projekt?
Fordern Sie bitte hier Ihr unverbindliches
Angebot an.

Gratis Offerte
jetzt anfordern

Sie wollen potentiellen Käufer nicht mit Push-Werbung verärgern?
Sie legen vielmehr Wert auf Themen mit profundem Inhalt?

Dann lesen Sie jetzt unser kostenloses Booklet Inbound Copywriting. Einfach downloaden und sofort anwenden.

Gratis Booklet
jetzt downloaden

Weitere Details können Sie auch gerne direkt am Telefon mit Ihrem persönlichen Projektmanager besprechen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Telefon +41 56 470 40 40 oder E-Mail angebot@semiotictransfer.ch.

 

Diesen Beitrag jetzt auf Social Media teilen:
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterPin on Pinterest